Digitalradio-in-Deutschland

Dein Board für DAB+ - Das Radio der Zukunft
Startseite D-I-D besuchen
Aktuelle Zeit: Sa 14. Dez 2019, 01:20

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 9 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Politik und DAB+
BeitragVerfasst: Mi 23. Mai 2018, 23:03 
Online
DID-Mitarbeiter

Registriert: Fr 22. Feb 2013, 11:02
Beiträge: 6406
Wohnort: Sachsen-Anhalt
bayerndigitalradio.de/news
Zitat:
Positive Signale von der bayerischen Politik zu DAB+
[München] Bayerns neuer Minister für Digitales, Medien und Europa Georg Eisenreich (CSU) hat in einem aktuellen Interview die Haltung der Staatsregierung zur Digitalisierung des Radios bestätigt: „An DAB+ führt kein Weg vorbei – gerade auch für Bayern“. Damit alle bei der Umstellung von analog auf digital mitgenommen werden darf DAB+ aber kein Luxus sein: „Es sollte vielmehr Standard für alle Radiogeräte sein. Deswegen hat sich Bayern dafür eingesetzt, dass im Koalitionsvertrag eine Änderung im Telekommunikationsgesetz vereinbart wurde: Künftig werden alle hochwertigen Radios mit einem Digitalchip ausgestattet sein. Bayern ist innerhalb Deutschlands Vorreiter bei der Schaffung von Angeboten. Wir müssen aber vor allem auch die vielen privaten Rundfunkveranstalter mitnehmen. Der Freistaat Bayern unterstützt daher über die BLM private Rundfunkveranstalter mit einer einzigartigen Förderung von Projekten zur Digitalisierung privater Hörfunkangebote. Die Kooperation von BR und BLM zur gemeinsamen Infrastrukturnutzung ist ebenfalls vorbildlich.“

_________________
eigene Geräte


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Politik und DAB+
BeitragVerfasst: Do 24. Mai 2018, 06:50 
Offline
DID-Mitarbeiter

Registriert: Sa 27. Apr 2013, 10:48
Beiträge: 1535
Wohnort: zwischen Aalen und Ulm
Klingt gut, nur müssen Digitalchips auch was taugen

_________________
DAB+: Albrecht DR 56 inkl. dazugehörige Scheibenantenne fürs Auto
DAB+: GMYLE (TM) PPM001 Tragbares DAB / DAB+ - Radio und MP3-Player


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Politik und DAB+
BeitragVerfasst: Do 24. Mai 2018, 09:39 
Online
DID-Mitarbeiter

Registriert: Fr 22. Feb 2013, 11:02
Beiträge: 6406
Wohnort: Sachsen-Anhalt
Blue7 hat geschrieben:
Klingt gut, nur müssen Digitalchips auch was taugen

Siehe Albrecht, es geht auch mit kleinen Geräten.

_________________
eigene Geräte


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Politik und DAB+
BeitragVerfasst: Do 24. Mai 2018, 14:12 
Offline
DAB-Interessierter

Registriert: Mo 29. Jan 2018, 19:03
Beiträge: 238
Wohnort: Rhein-Main
Der BR war schon bei vielem Vorreiter.
Verkehrsfunk und Stereo im TV, um nur 2 Beispiele zu nennen.

_________________
HiFi-Fan


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Politik und DAB+
BeitragVerfasst: Do 24. Mai 2018, 16:59 
Offline
DAB-Freak

Registriert: Sa 6. Aug 2016, 15:40
Beiträge: 3857
Wohnort: Vorpommern
Larry hat geschrieben:
Der BR war schon bei vielem Vorreiter.
Verkehrsfunk und Stereo im TV, um nur 2 Beispiele zu nennen.

Tja Bayern ist auch eines der am meisten Verdienenden Bundesländern.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Politik und DAB+
BeitragVerfasst: Do 17. Jan 2019, 18:13 
Online
DID-Mitarbeiter

Registriert: Fr 22. Feb 2013, 11:02
Beiträge: 6406
Wohnort: Sachsen-Anhalt
meinungsbarometer.info/beitrag
Zitat:
DAB-ONLY-ANBIETER HABEN ES IM MOMENT NOCH SEHR SCHWER
Was in Bayern für die regionalen Sender getan wird

In Bayern gibt es eine große Vielfalt auf dem Radiomarkt. "Die Mehrzahl der von der BLM genehmigten Hörfunkprogramme wird simulcast – also sowohl über UKW also auch über DAB – verbreitet", sagt BLM-Präsident Siegfried Schneider. Für die DAB-Only-Anbieter gibt es einige Aktivitäten. In Zukunft hofft die BLM vor allem auf mehr Reichweitenpotential durch neue gesetzliche Regelungen.

In Bayern hat ein Regionalsender die DAB+-Verbreitung aufgeben müssen. Wie schätzen Sie die Lage regionaler Anbieter auf DAB+ ein?
Regionale Sender fordern, in die Vermarktung der beiden großen Anbieter RMS oder AS&S aufgenommen zu werden. Braucht es diesbezüglich Regulierung, um die kleinen Sender zu stärken?
Regionale Sender beklagen, dass die MA zu wenig auf kleine Sender zugeschnitten ist. Wie könnten die Reichweiten von solchen Sendern besser abgebildet werden?
Insbesondere Anbieter, die regionale Programme über DAB+ verbreiten, haben Probleme – dagegen wachsen andererseits via DAB+ nationale Programm-Marken heran. Wie könnte DAB+ den traditionell stark regional geprägten deutschen Radiomarkt verändern?

_________________
eigene Geräte


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Politik und DAB+
BeitragVerfasst: Mo 21. Jan 2019, 06:35 
Offline
Foren-Neuling

Registriert: Di 1. Jan 2019, 06:24
Beiträge: 61
Leider gibt es hier im Land zu viele Blockierer (Private und ÖR) die haben Angst Hörer zu verlieren.
Nur in Bayern, Baden W. und Hessen sowie Berlin u. Hamburg kommen auch die kleien Sender dran.
Ansonsten sieht es eher mau aus. Ausserdem sinkt wohl die Zahl der Radiohörer da viele Spotify und Co. nutzen
oder Internetradio hören statt Hitradios.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Politik und DAB+
BeitragVerfasst: Mo 21. Jan 2019, 13:00 
Offline
DID-Mitarbeiter

Registriert: Sa 27. Apr 2013, 10:48
Beiträge: 1535
Wohnort: zwischen Aalen und Ulm
In BW kleine Sender?
Wo Sender auf dem 11B dürfen weder drauf (Seefunk seit 4 Monaten) noch fliegen runter (Schwarzwaldradio bald 13 Monate).
Von der Verbreitung im Gebiet ganz zu schweigen.

_________________
DAB+: Albrecht DR 56 inkl. dazugehörige Scheibenantenne fürs Auto
DAB+: GMYLE (TM) PPM001 Tragbares DAB / DAB+ - Radio und MP3-Player


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Politik und DAB+
BeitragVerfasst: Mo 21. Jan 2019, 13:26 
Offline
DAB-Interessierter

Registriert: Mo 29. Jan 2018, 19:03
Beiträge: 238
Wohnort: Rhein-Main
Schnecki hat geschrieben:
Ausserdem sinkt wohl die Zahl der Radiohörer da viele Spotify und Co. nutzen
oder Internetradio hören statt Hitradios.

Spotify und Co. , als auch Internetradio werden nicht dauerhaft so preisgünstig sein. Künftig wird ein Abo monatlich nicht unter 30 € zu haben sein, ansonsten wird nur noch Archivmaterial zu hören sein.
In der Funklochrepublik Deutschland wird man ohnehin noch viele Jahre auf ein flächendeckendes Netz warten müssen.

_________________
HiFi-Fan


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 9 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
Impressum

Datenschutz (EUDSGVO)

Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de